Pathfinder - Das Brandopfer



Pathfinder – Abenteuerpfad Kapitel 2 „Das Brandopfer“

Den ersten Abenteuerpfad und somit das erste Kapitel haben unsere Drei Helden erfolgreich aber mit etwas Blut und schweiß überstanden. Sie haben an dem kleinem Küstenstädtchen Sandspitze, verschlagene Räuberbanden gestellt, einen hinterhältigen Giftmörder in der Küstenstadt gejagt. Und zu guter letzt in den nahegelegenen Ruinen den jungen und halbstarken Drachen Schwarzzahn in die Flucht geschlagen.

Doch wie es einmal so im Leben eines Helden ist, wartet das nächste Abenteuer nicht lange auf sie. So kommen wir auch schon zum zweiten Abenteuerpfad Kapitel 2 Das Brandopfer ...

Abenteuerpfad:

Ein haufen kleiner tolpatschiger aber angriffslustiger Goblins überfallen die Küstenstadt Sandspitze, plündern und brandschatzen... auf jeden Fall versuchen sie es .Das zweite Kapitel führt die Spieler langsam immer Tiefer an das Geschehen heran, dennoch überfordert der Abenteuerpfad die Gruppe nicht sonderlich mit schweren Kämpfen. Den Abschluss bietet dann ein spannender Bosskampf mit einem Goblinhäuptling.

Das zweite Abenteuer gliedert sich dieses mal in fünf Phasen:

Teil 1:  Angriff auf Sandspitze

Mit brennenden Fackeln und hohen Geschrei wie eine Nachtigall flitzen die kleine Räuber durch das Stadttor von Sandspitze .
Trotz ihren kleinen Tollpatschigen Füßen waren die kleinen winzlige schnell ,flink und mit scharfen Waffen bewaffnet. So mussten sich auch die Helden in acht nehmen vor solch einer Horde.
Neben dem Häuptling Brockenreißer musste auch noch ein Spitzel der Goblins in Sandspitze enttarnt werden. Also eine menge für die Helden zu tuen.

Teil 2: Hiesige Helden

Nach der Erfolgreichen und doch wilden Hatz gegen den Goblinüberfall. Kommen die ausser puste geratenen Helden etwas zur Ruhe.
In diesem kleinen Teil des Abenteuers könnt ihr das kleine  Küstenstädtchen mit all seinen Sehenswürdigkeiten erkunden und auch der Markt gibt euch die möglichkeit, eure Ausrüstung zu vervollständigen. Doch seid gewarnt ,die nun trügerische Stille soll nichts gutes verheißen. Trotz alledem ist Vorsicht zu genießen, denn unsere Helden wissen nicht, was sich noch in den finsteren Gassen Böses verbergen kann.


Teil 3: Ärger in Sandspitze

So feige und tolpatschig auch die kleinen Goblins sind, so gerissen und verschlagen können sie sein.
Denn nicht alle Goblins sind aus Sandspitze geflohen, einige kleinen verstreuten Gruppen flohen in die Kanalisationen unter der Stadt und entdeckten merkwürdige Ruinen unter den Straßen. Somit mussten unsere Helden nun in die Katakomben vordringen und die kleinen Störenfrieden ausfindig machen. Wäre das nicht schon nervenaufreibend genug. Haben die kleinen auch schon die zornige Sündenbrut entfesselt.
Die unsere Gruppe sofort überraschte
und mit aller Not zurück getrieben werden konnte.

Teil 4: Der Weg nach Distelkrone

Nach dem auch die Kanalisation und verzauberten Katakomben von den Goblins und der Sündebrut befreit wurde. Wurden uns die ersten Hinweise zugetragen, das unser Weg zur Ruine von Distelkrone führte. Ein Gestrüpp aus Zweigen und Dornen um gab die Jahrzehnten verlassen Ruinen. Doch die Goblins hatten dort ihr Lager aufgeschlagen und so lag unser Weg vor uns. Durch tückische Höhlen und Gängen mussten wir uns vo Gefahren währen, bis wir ins Innere der Goblingfestung vordrangen konnten.


Teil 5:  Erforschung von Distelkrone

Es stellte sich aber heraus, dass die Goblinburg nur der obere Teil der Festung war und dass sich unter dem Fort ein geheimer Tempel verbirgte. Kurzentschlossen wagte sich die Truppe in die unteren Bereiche und befreite nach einer spannenden Schlacht den großen Tempelraum von seinen Monstern.
Doch eine neue Gefahr verbarg sich dort,  Nualia die eigentliche Verursacherin dieses Überfalls. Eine engelsgleiche Kreatur, halb Dämon halb Frau jene griff ohne zu zögern die Gruppe an. Mit letzter Kraft schaffte es die Gruppe das Monsterweib Nualia zu töten.
Sandspitze ist nun vorläufig von der Goblinplage gerettet.


Abenteuer Fazit: Puhh das fängt ja schon gut an, marodierende Goblins angesteckt von einer fanatischen Engelsgleichen Dämonin und das alles noch in einer bis ins mag erschütternde Distelkrone das nur so vor Fallen und Monstren starrte. Unsere Helden hatten mit viel Mühe und Not die Bedrohung abhalten können und sind schwer verwundet ,gerade noch so aus den in sich zusammenfallenden Katakomben entkommen. Wenn das nicht schon alles wäre, kommt schon das nächste beschwerliche Abenteuer auf unsere kleinen Helden Gruppe zu...
Davon demnächst aber mehr...

Merisiel


Kommentare

Beliebte Posts